Die 60er – Porno in Europa und den USA

In den 60er Jahren waren Pornofilme auf dem europäischen Kontinent noch expliziter als die in Amerika produzierten Pornofilme. Seit 1961 war der Regisseur Lasse Braun ein Pionier auf dem Gebiet der Farbe und Qualität in der P***o-Produktion, die in den frühen Tagen mit diplomatischen Privilegien seines Vaters verteilt wurden. Braun hat so viel geschafft, dass er sogar Geld für die Eröffnung anderer Produktionen sammeln konnte und von sogeannten Cycles profitierte. Cycles sind kurze Pornofilme, etwa zehn Minuten lang, die er in Amerika an Reuben Sturman verkaufte. Reuben Sturman vertrieb über 60.000 Stände in Amerika, in denen Pornofilme gezeigt wurden. Braun war immer unterwegs und registrierte Pornofilme in mehreren Ländern – darunter Spanien, Frankreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande. Im Dezember 1960 begann die amerikanische Regisseurin Doris Wishman eine Serie von acht Pornofilmen oder Filmen ohne nackte Sexszenen, darunter Hideout in the Sun (1960), Nude on the Moon (1961) und Tagebuch eines Nudisten (1961). Im Jahr 1969 verbanden sich die US-Macher von Pornofilmen nach der Veröffentlichung der Filme von Andy Warhol mit der Filmvereinigung Adult Film Association of America zur Bekämpfung der Zensur und Vorwürfe gegen Obszönität.